Robot.txt SEO: Bewährte Praktiken, häufige Probleme und Lösungen

Robot.txt SEO: Bewährte Praktiken, häufige Probleme und Lösungen

- • SEO

Technische SEO ist eine gut ausgeführte Strategie, die verschiedene On-Page- und Off-Page-Ranking-Signale berücksichtigt, damit Ihre Website in den SERPs besser platziert wird. Jede SEO-Taktik trägt dazu bei, Ihren Page Rank zu verbessern, indem sie sicherstellt, dass Webcrawler Ihre Website problemlos crawlen, ranken und indexieren können. 

Von der Ladezeit der Seite bis zu den richtigen Titel-Tags gibt es viele Ranking-Signale, bei denen technische SEO helfen kann. Aber wussten Sie, dass eine der wichtigsten Dateien für die SEO Ihrer Website auch auf Ihrem Server zu finden ist?

Die robots.txt-Datei ist ein Code, der Web-Crawlern mitteilt, welche Seiten Ihrer Website sie crawlen dürfen und welche nicht. Dies scheint keine große Sache zu sein, aber wenn Ihre robots.txt-Datei nicht richtig konfiguriert ist, kann dies ernsthafte negative Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website haben.

In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie alles, was Sie über robots.txt wissen müssen, von der Bedeutung einer robots.txt-Datei für die Suchmaschinenoptimierung bis hin zu den besten Praktiken und der richtigen Vorgehensweise bei der Behebung häufiger Probleme.

Was ist eine robots.txt-Datei und warum ist sie wichtig für SEO?

Die Datei robots.txt ist eine Datei auf Ihrem Server, die Webcrawlern mitteilt, auf welche Seiten sie zugreifen können und auf welche nicht. Wenn ein Web-Crawler versucht, eine Seite zu crawlen, die in der robots.txt-Datei gesperrt ist, wird dies als Soft-404-Fehler gewertet.

Obwohl ein Soft-404-Fehler dem Ranking Ihrer Website nicht schadet, wird er dennoch als Fehler betrachtet. Und zu viele Fehler auf Ihrer Website können zu einer verlangsamten Crawl-Rate führen, die schließlich Ihr Ranking aufgrund des verringerten Crawlings beeinträchtigen kann.

Wenn Ihre Website viele Seiten hat, die von der robots.txt-Datei blockiert werden, kann dies auch zu einer Verschwendung von Crawl-Budget führen. Das Crawl-Budget ist die Anzahl der Seiten, die Google bei jedem Besuch auf Ihrer Website crawlt.

Ein weiterer Grund, warum robots.txt-Dateien für die Suchmaschinenoptimierung wichtig sind, ist, dass sie Ihnen mehr Kontrolle über die Art und Weise geben, wie Googlebot Ihre Website crawlt und indexiert. Wenn Sie eine Website mit vielen Seiten haben, möchten Sie vielleicht bestimmte Seiten von der Indizierung ausschließen, damit sie die Web-Crawler der Suchmaschinen nicht überfordern und Ihre Platzierung beeinträchtigen.

Wenn Sie einen Blog mit Hunderten von Beiträgen haben, sollten Sie Google nur erlauben, Ihre neuesten Artikel zu indizieren. Wenn Sie eine eCommerce-Website mit vielen Produktseiten haben, sollten Sie Google nur die Indizierung Ihrer wichtigsten Kategorieseiten erlauben.

Die korrekte Konfiguration Ihrer robots.txt-Datei kann Ihnen helfen, die Art und Weise zu kontrollieren, wie Googlebot Ihre Website crawlt und indiziert, was letztendlich zur Verbesserung Ihres Rankings beitragen kann.

Google-Empfehlungen für robots.txt-Dateien

Was Google über bewährte Praktiken bei robots.txt-Dateien sagt

Nachdem wir nun erläutert haben, warum robots.txt-Dateien für SEO wichtig sind, wollen wir nun einige von Google empfohlene Best Practices besprechen.

Erstellen Sie eine Datei namens robots.txt

Der erste Schritt ist die Erstellung einer Datei namens robots.txt. Diese Datei muss im Stammverzeichnis Ihrer Website abgelegt werden - dem Verzeichnis auf höchster Ebene, das alle anderen Dateien und Verzeichnisse auf Ihrer Website enthält.

Hier ein Beispiel für die richtige Platzierung einer robots.txt-Datei: Auf der Website apple.com wäre das Stammverzeichnis apple.com/.

Sie können eine robots.txt-Datei mit jedem Texteditor erstellen, aber viele CMS wie WordPress erstellen sie automatisch für Sie.

Regeln zur robots.txt-Datei hinzufügen

Nachdem Sie die robots.txt-Datei erstellt haben, müssen Sie im nächsten Schritt Regeln hinzufügen. Diese Regeln teilen Web-Crawlern mit, auf welche Seiten sie zugreifen können und auf welche nicht.

Es gibt zwei Arten von robot.txt-Syntaxen, die Sie hinzufügen können: Zulassen und Nicht zulassen.

Erlauben-Regeln teilen Webcrawlern mit, dass sie eine bestimmte Seite crawlen dürfen.

Disallow-Regeln teilen Webcrawlern mit, dass sie eine bestimmte Seite nicht crawlen dürfen.

Wenn Sie beispielsweise Webcrawlern erlauben wollen, Ihre Homepage zu crawlen, würden Sie die folgende Regel hinzufügen: 

Zulassen: /

Wenn Sie verhindern möchten, dass Webcrawler eine bestimmte Subdomain oder einen bestimmten Unterordner in Ihrem Blog durchsuchen, verwenden Sie:Disallow: /

Hochladen der robots.txt-Datei auf Ihre Website

Nachdem Sie die Regeln zu Ihrer robots.txt-Datei hinzugefügt haben, müssen Sie sie als nächstes auf Ihre Website hochladen. Dies können Sie mit einem FTP-Client oder Ihrem Hosting-Kontrollpanel tun.

Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie die Datei hochladen können, wenden Sie sich an Ihren Webhoster, der Ihnen sicher weiterhelfen kann.

Testen Sie Ihre robots.txt-Datei

Nachdem Sie die robots.txt-Datei auf Ihre Website hochgeladen haben, müssen Sie sie testen, um sicherzustellen, dass sie korrekt funktioniert. Google stellt ein kostenloses Tool namens robots.txt Tester in der Google Search Console zur Verfügung, mit dem Sie Ihre Datei testen können. Es kann nur für robots.txt-Dateien verwendet werden, die sich im Stammverzeichnis Ihrer Website befinden.

Um den robots.txt-Tester zu verwenden, geben Sie die URL Ihrer Website in das robots.txt-Tester-Tool ein und testen Sie sie dann. Google zeigt Ihnen dann den Inhalt Ihrer robots.txt-Datei sowie alle gefundenen Fehler an.

Verwenden Sie die Open-Source-Roboterbibliothek von Google

Wenn Sie ein erfahrener Entwickler sind, bietet Google auch eine Open-Source-Robots-Bibliothek an, mit der Sie Ihre robots.txt-Datei lokal auf Ihrem Computer verwalten können.

Was kann mit der SEO Ihrer Website passieren, wenn eine robots.txt-Datei beschädigt ist oder fehlt?

Wenn Ihre robots.txt-Datei fehlerhaft ist oder fehlt, kann dies dazu führen, dass Suchmaschinen-Crawler Seiten indizieren, die Sie nicht haben wollen. Dies kann schließlich dazu führen, dass diese Seiten in Google gerankt werden, was nicht ideal ist. Es kann auch zu einer Überlastung der Website führen, da die Crawler versuchen, alles auf Ihrer Website zu indizieren.

Eine defekte oder fehlende robots.txt-Datei kann auch dazu führen, dass Suchmaschinen-Crawler wichtige Seiten auf Ihrer Website übersehen. Wenn Sie eine Seite haben, die indiziert werden soll, aber durch eine defekte oder fehlende robots.txt-Datei blockiert wird, wird sie möglicherweise nie indiziert.

Kurz gesagt: Stellen Sie sicher, dass Ihre robots.txt-Datei korrekt funktioniert und dass sie sich im Stammverzeichnis Ihrer Website befindet. Beheben Sie dieses Problem, indem Sie neue Regeln erstellen oder die Datei in Ihr Stammverzeichnis hochladen, falls sie fehlt.

Beste Praktiken für robots.txt-Dateien und SEO

Bewährte Praktiken für Robots.txt-Dateien

Nachdem Sie nun die Grundlagen von robots.txt-Dateien kennen, wollen wir nun einige bewährte Verfahren besprechen. Dies sind Dinge, die Sie tun sollten, um sicherzustellen, dass Ihre Datei effektiv ist und richtig funktioniert.

Für jede Richtlinie eine neue Zeile verwenden

Wenn Sie Regeln zu Ihrer robots.txt-Datei hinzufügen, ist es wichtig, für jede Richtlinie eine neue Zeile zu verwenden, um die Crawler der Suchmaschinen nicht zu verwirren. Dies gilt sowohl für die Regeln "Zulassen" als auch "Nicht zulassen".

Wenn Sie beispielsweise verhindern möchten, dass Webcrawler Ihr Blog und Ihre Kontaktseite crawlen, würden Sie die folgenden Regeln hinzufügen:

Nicht zulassen: /blog/

Nicht zulassen: /Kontakt/

Verwendung von Platzhaltern zur Vereinfachung von Anweisungen

Wenn Sie viele Seiten blockieren möchten, kann es zeitaufwändig sein, für jede Seite eine Regel hinzuzufügen. Glücklicherweise können Sie Wildcards verwenden, um Ihre Anweisungen zu vereinfachen.

Ein Platzhalter ist ein Zeichen, das für ein oder mehrere Zeichen stehen kann. Der gebräuchlichste Platzhalter ist das Sternchen (*).

Wenn Sie beispielsweise alle Dateien mit der Endung .jpg blockieren möchten, würden Sie die folgende Regel hinzufügen:

Nicht zulassen: /*.jpg

Verwendung von "$" zur Angabe des Endes einer URL

Das Dollarzeichen ($) ist ein weiterer Platzhalter, den Sie verwenden können, um das Ende einer URL anzugeben. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine bestimmte Seite blockieren möchten, nicht aber die Seiten, die darauf folgen.

Wenn Sie z. B. die Kontaktseite, nicht aber die Kontakt-Erfolgsseite blockieren möchten, würden Sie die folgende Regel hinzufügen:

Nicht zulassen: /Kontakt$

Jeden Benutzeragenten nur einmal verwenden

Wenn Sie Regeln zu Ihrer robots.txt-Datei hinzufügen, stört es Google zum Glück nicht, wenn Sie denselben User-Agent mehrmals verwenden. Es gilt jedoch als beste Praxis, jeden User-Agent nur einmal zu verwenden.

Spezifität verwenden, um unbeabsichtigte Fehler zu vermeiden

Wenn es um robots.txt-Dateien geht, ist Spezifität der Schlüssel. Je genauer Sie Ihre Regeln formulieren, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Fehler machen, der der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website schaden könnte.

Verwenden Sie Kommentare, um Ihre robots.txt-Datei für Menschen zu erklären

Obwohl Ihre robots.txt-Dateien von Bots gecrawlt werden, müssen Menschen in der Lage sein, sie zu verstehen, zu pflegen und zu verwalten. Dies gilt insbesondere, wenn mehrere Personen an Ihrer Website arbeiten.

Sie können Kommentare zu Ihrer robots.txt-Datei hinzufügen, um zu erklären, was bestimmte Regeln bewirken. Kommentare müssen in einer eigenen Zeile stehen und mit einem # beginnen.

Wenn Sie beispielsweise alle Dateien mit der Endung .jpg blockieren möchten, können Sie den folgenden Kommentar hinzufügen:

Nicht zulassen: /*.jpg # Blockiert alle Dateien, die auf .jpg enden

Dies würde jedem, der Ihre robots.txt-Datei verwalten muss, helfen, zu verstehen, wozu die Regel dient und warum sie da ist.

Verwenden Sie für jede Subdomain eine eigene robots.txt-Datei

Wenn Sie eine Website mit mehreren Subdomains haben, ist es am besten, für jede eine eigene robots.txt-Datei zu erstellen. Dies hilft, die Dinge zu organisieren und macht es für Suchmaschinen-Crawler einfacher, Ihre Regeln zu verstehen.

Häufige Fehler in der Datei Robots.txt und wie man sie behebt

Wenn Sie die häufigsten Fehler verstehen, die Menschen mit ihren robots.txt-Dateien machen, können Sie diese vermeiden. Hier sind einige der häufigsten Fehler und wie Sie diese technischen SEO-Probleme beheben können.

Fehlende robots.txt-Datei

Der häufigste Fehler bei robots.txt-Dateien ist, dass sie gar nicht vorhanden sind. Wenn Sie keine robots.txt-Datei haben, gehen Suchmaschinen-Crawler davon aus, dass sie Ihre gesamte Website crawlen dürfen.

Um dies zu beheben, müssen Sie eine robots.txt-Datei erstellen und sie dem Stammverzeichnis Ihrer Website hinzufügen.

Robots.txt-Datei nicht im Verzeichnis

Wenn Sie keine robots.txt-Datei im Stammverzeichnis Ihrer Website haben, können Suchmaschinen-Crawler sie nicht finden. Infolgedessen gehen sie davon aus, dass sie Ihre gesamte Website crawlen dürfen.

Es sollte ein einzelner Textdateiname sein, der nicht in Unterordnern, sondern im Stammverzeichnis abgelegt werden sollte.

Keine Sitemap-URL

Ihre robots.txt-Datei sollte immer einen Link zur Sitemap Ihrer Website enthalten. Dies hilft Suchmaschinen-Crawlern, Ihre Seiten zu finden und zu indizieren.

Das Weglassen der Sitemap-URL in der robots.txt-Datei ist ein häufiger Fehler, der der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website zwar nicht schadet, aber das Hinzufügen der URL verbessert sie.

Blockieren von CSS und JS

Laut John Mueller sollten Sie es vermeiden, CSS- und JS-Dateien zu blockieren, da die Google-Suchcrawler diese benötigen, um die Seite korrekt zu rendern.

Wenn die Bots Ihre Seiten nicht darstellen können, werden sie natürlich auch nicht indiziert.

Verwendung von NoIndex in robots.txt

Seit 2019 ist das noindex robots-Meta-Tag veraltet und wird von Google nicht mehr unterstützt. Infolgedessen sollten Sie es in Ihrer robots.txt-Datei nicht mehr verwenden.

Wenn Sie noch das noindex robots-Meta-Tag verwenden, sollten Sie es so schnell wie möglich von Ihrer Website entfernen.

Unsachgemäße Verwendung von Platzhaltern

Die falsche Verwendung von Platzhaltern führt nur dazu, dass der Zugriff auf Dateien und Verzeichnisse eingeschränkt wird, die Sie nicht beabsichtigt haben.

Seien Sie bei der Verwendung von Wildcards so spezifisch wie möglich. So vermeiden Sie Fehler, die der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website schaden könnten. Bleiben Sie außerdem bei den unterstützten Platzhaltern, d. h. Sternchen und Dollarzeichen.

Falsche Dateityperweiterung

Wie der Name schon sagt, muss eine robot.txt-Datei eine Textdatei sein, die auf.txt endet. Es kann sich nicht um eine HTML-Datei, ein Bild oder eine andere Art von Datei handeln. Sie muss im UTF-8-Format erstellt werden. Eine nützliche einleitende Ressource ist der robot.txt-Leitfaden von Google und die Google Robots.txt FAQ.

Robot.Txt-Dateien wie ein Profi verwenden

Eine robots.txt-Datei ist ein leistungsfähiges Werkzeug, mit dem Sie die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website verbessern können. Es ist jedoch wichtig, sie richtig zu verwenden.

Richtig eingesetzt, kann eine robots.txt-Datei Ihnen helfen, zu kontrollieren, welche Seiten von Suchmaschinen indiziert werden, und die Crawlability Ihrer Website zu verbessern. Sie kann Ihnen auch helfen, Probleme mit doppelten Inhalten zu vermeiden.

Andererseits kann eine robots.txt-Datei bei unsachgemäßer Verwendung mehr schaden als nutzen. Es ist wichtig, häufige Fehler zu vermeiden und die besten Praktiken zu befolgen, die Ihnen dabei helfen, das volle Potenzial Ihrer robots.txt-Datei auszuschöpfen und die SEO Ihrer Website zu verbessern.Neben der fachkundigen Navigation in robots.txt-Dateien bietet das dynamische Rendering mit Prerender auch die Möglichkeit, statisches HTML für komplexe Javascript-Websites zu erzeugen. Jetzt können Sie eine schnellere Indexierung, kürzere Antwortzeiten und ein insgesamt besseres Benutzererlebnis ermöglichen.